DIE MUTPROBE

FORUMTHEATER

… zur Frage, wie wir einander und unseren Ängsten lebensbejahender begegnen können

Menschen bekommen es mit der Angst zu tun, wenn Veränderungen anstehen. Sei es im eigenen Lebensverlauf (Alter, Krankheit), in der Arbeitswelt, im persönlichen Umfeld (Familie, Partnerschaft), oder – gerade sehr aktuell – wenn der gesamte Lebensstil und die Zukunft (durch eine Pandemie, den Klimawandel, weltpolitisches Geschehen) insgesamt in Frage gestellt wird. Solange Angst anlassbezogen und bei einer konkreten Bedrohung zur Vorsicht mahnt, kann sie hilfreich sein, aber als Grundgefühl beim einzelnen Menschen oder innerhalb einer Gesellschaft wird sie problematisch. In unserem Stück begegnen Menschen in unterschiedlichen Lebenssituationen ihren Ängsten auf unterschiedliche Art und Weise und finden ihren Weg mit ihnen umzugehen. Als die krebskranke Maria eine Entscheidung trifft, scheitert sie jedoch auf ihre Art ebenso wie ihre Freundin Bernie (Bernadette), die schon so lange von einem gemeinsamen Projekt mit Maria träumt. Bei der Kaffeehausbetreiberin Giulia und dem Sozialarbeiter Toni kommt das Selbst- und Weltbild gehörig ins Wanken, während Marias Sohn Paul und seine Partnerin Sarah an einem Wendepunkt ihrer Beziehung stehen. Sie kämpfen mit ihren Gefühlen, Projektionen und Erwartungen – vielleicht ähnlich wie Pauls Vater Leonhard es schon sein ganzes Leben lang tut. Siegt auch hier die Angst?

Mit:
Sandra Aufhammer, Ossi Hundegger, Irina Kapavik, Michael Heiss, Petra Unterberger, Teresa Waas, Manuel Wenda 

Regie und Joker:
Mag. Armin Staffler, Theaterpädagoge und Politologe

Projektbegleitung:
Dipl.PAss.in Petra Unterberger, Lebens- und Sozialberaterin, Erwachsenenbildnerin

Anmeldung erforderlich: 
info@spectACT.at oder 0664/5306012, Eintritt: freiwillige Spenden

Veranstalter:
spectACT – Verein für politisches und soziales Theater gemeinsam mit Dekanat Wilten Land, Katholischer Frauenbewegung, Frauenreferat, Männerreferat und Familienreferat der Diözese Innsbruck.