Theater

AKTUELLE PRODUKTION:

„DER VORNAME“

Originaltitel: „Le prénom“

Premiere: Samstag 18.01.2020 um 20:00 Uhr, in der neu renovierten Arche Noe!

Weitere Termine:
So. 26.01.20 | Fr. 31.01.20 | Sa. 01.02.20 | Fr. 07.02.20 | Sa. 08.02.20 | So. 16.02.20 | Mi. 19.02.20 | So. 23.02.20 | Fr. 28.02.20 | Sa. 07.03.20

Der Vorname Bild Streit_WEB

Ein gemütlicher Abend soll es werden in der schlicht und stilvoll eingerichteten Wohnung des Literaturprofessors Pierre Garaud und seiner Frau Elisabeth. Nur Freunde und Familie sind zu Gast: Elisabeths Bruder Vincent mit seiner schwangeren Frau Anna, dazu Claude Gatignol, Posaunist im Rundfunkorchester und Freund seit Kindertagen. Für Vincent, einen begnadeten Selbstdarsteller, ist die Runde zu friedlich. Um für „Stimmung“ zu sorgen, enthüllt er den fassungslosen Freunden den geplanten Vornamen seines noch ungeborenen Sohnes: Adolphe. Die Debatte um die Frage, ob man sein Kind nach Hitler benennen darf, ist nur eine der hitzigen Diskussionen dieses Abends, aber sie führt dazu, dass das bisher so gemütliche Familientreffen plötzlich aus dem Ruder läuft. Denn die Jugendfreunde Pierre und Vincent sind nun in der Laune, sich endlich einmal ein paar Wahrheiten zu sagen, die man im Interesse eines gedeihlichen Zusammenlebens besser verschweigen würde.

Das Stück „Der Vorname“ (Orig. Le prénom) des Autoren-Duos Delaporte und de la Patellière ist seit seiner Uraufführung in Paris, eine der beliebtesten und meistgespielten Theaterkomödien. Das Stück für wurde 2012 für den Film adaptiert, der ebenfalls zu einem großen Erfolg wurde. Im Jahr 2018 gab es eine deutsche Verfilmung von Sönke Wortmann in der u.a. Christoph Maria Herbst in einer der Hauptrollen zu sehen war.

Es spielen: Peter Mair (Vincent), Hannes Lemberger (Pierre), Eva Bodner (Elisabeth), Franz Osl (Claude), Astrid Egger (Anna) | Regie: Stefan Bric

 

WIEDERAUFNAHME IN DER NEUEN ARCHE NOE!

“EINE SOMMERNACHT”

Originaltitel: „Midsummer“

Komödie mit Livemusik von David Greig & Gordon McIntyre

Termine: So. 22.03.20 | Sa. 28.03.20 | Di. 31.03.20

_DSC7121 (Copy)

Edinburgh im Regen. Helena, fünfunddreißig, erfolgreiche Anwältin, trifft in einer Bar auf Bob, einen mittelmäßig erfolgreichen Kleinkriminellen. Obwohl Bob gar nicht in Helenas Beuteschema passt, ist er an diesem Abend für sie gerade der Richtige, um den eigenen Frust vergessen zu lassen. Ein betrunkener One Night Stand bringt das Leben der beiden ins Schleudern und keiner weiß, ob diese Mittsommernacht, die verrückteste und gefährlichste Nacht der Nächte, in der Katastrophe endet oder in etwas, das sie nicht zu träumen wagten.

Die federleichte Mischung aus Witz und Poesie erzählt von den Ängsten und Träumen im Mittsommer des Lebens, wenn die Nächte wieder länger werden. Und davon, dass es nie zu spät sein sollte, an eine Veränderung zu glauben. Freuen Sie sich auf eine spannende, wahnwitzige Achterbahnfahrt der Gefühle mit Livemusik!

Es spielen: Olivia Raclot & Stefan Bric | Regie: Anne Clausen

 

NÄCHSTE PRODUKTION:

„DER KONTRABASS“

Der bekannte Monolog von Patrick Süskind gespielt von Peter Mair | Regie: Stefan Bric

Premiere: Freitag 17.04.2020 um 20:00 Uhr

Weitere Termine:
Sa. 25.04.20 | So. 26.04.20 | So. 03.05.20 | Sa. 09.05.20 | So. 10.05.20 | Di. 12.05.20 | Sa. 16.05.20

Kontrabass_Presse_03

Warum spielt ein Musiker ausgerechnet das unhandlichste und undankbarste aller Instrumente, auf dem „niemand schön spielen kann“? Für den Kontrabassisten am dritten Pult im Staatsorchester ist sein sperriges Instrument nicht nur Lebens- unterhalt, sondern auch Schicksal, das er vor allem schleppen muss. Die Beziehung zu seinem Instrument als Geliebte, Freund, Feind und Zerstörer eines selbstbestimmten Lebens steigert sich durch den Alkohol bis in den Bereich des Größenwahns. Schließlich gipfelt sein Schrei nach Anerkennung in einer Vision der Eroberung der schönen Sopranistin Sarah aus dem Orchestergraben he- raus. Für die abendliche Vorstellung nimmt er sich allerhand vor, um sie endlich für sich zu gewinnen…

Genial komisch erzählt Patrick Süskind die Geschichte eines Musikers, der in Hassliebe mit seinem Instrument verbunden ist. Seit der Uraufführung avancierte dieses Stück zu einem der meist gespielten deutschsprachigen Theatermonologe.

THEATER INFOS & KARTENVORVERKAUF:

Beginn: 20:00 Uhr | Sonntag: 18:00 Uhr
Einlass: 1 Stunde vor Vorstellungsbeginn

Infos unter: Tel. +43 650 664 3654, info@archenoe.at

Vorverkauf: Hotel Gisela, Stadtamt Kufstein, Sparkasse Filialen im Bezirk Kufstein, Öticket,

Preise: Vorverkauf: € 19,- | Abendkasse: € 23,- | Ermäßigt: € 16,-

Arche Noe, Südtiroler Platz 4, 6330 Kufstein